Mirjam

Mazza

Glück liegt in der Freude des Erreichten und im Erlebnis der kreativen Bemühungen.
(Franklin Delan Roosevelt)

So entdeckte ich das NÄhen

Schon als kleines Mädchen faszinierte es mich, wenn meine Mutter Kleider für sich und für uns Töchter nähte. Ich liebte das Nähzimmer mit den wunderschönen Stoffen, Knöpfen, Spitzen und Bändern. Stundenlang konnte ich mich damit verweilen und davon träumen, wie ich eines Tages selber mit solch tollen Materialien meine eigenen Kreationen verwirklichen würde. Schon bald half mir meine Mutter, erste eigene Werke zu nähen. Wie stolz war ich darüber! Diese Leidenschaft lebe ich heute weiter aus. Mit grosser Freude kreiere ich praktische, farbenfrohe, schöne Sachen aus Stoffen, Holz und Silber, die meine Welt bedeuten. Und nichts macht mich glücklicher, als mit meiner kleinen Tochter ein gemeinsames Nähprojekt zu verwirklichen. Was in meiner Nähecke entsteht, ist keine Massenware. Jedes Stück ist ein liebevoll gestaltetes Unikat, sei es genäht, gestickt oder gehämmert.
 
 
 

Über mich

Ich bin im März 1977 als älteste von drei Schwestern in Winterthur geboren. Nach ein paar Jahren auf meinem Beruf als Drogistin wurde ich Mutter von zwei Kindern. Neben meinen vielen Aufgaben als Ehe- und Familienfrau erfüllt mich mein Zweitberuf an der Nähmaschine. Ich geniesse es, dass ich meine Kreativität ausleben und vielen Menschen damit Freude machen kann.